Romina Eggert
8. März 2016

Jusos Essen: Frauen*kampftag 2016 #FemCity

Der 08. März ist Frauen*kampftag! Von einer Gleichstellung von Frau und Mann können wir noch lange nicht reden – sei es ungleiche Bezahlung, strukturelle Unterdrückung oder Gewalt gegen Frauen. Die Liste ließe sich endlos fortführen. Dieses Jahr setzen wir besonders den Fokus auf die Kommunen und Städte. Die Ausgestaltung und Weiterentwicklung von geschlechtergerechter Mobilität, Angsträumen und Siedlungsstruktur sind nur einige Beispiele, woran es noch zu arbeiten gilt.

„Am internationalen Frauentag taufen wir Jusos die Kommune Essen zur feministischen Stadt um“, so Romina Eggert, Vorsitzende der Jusos Essen, „Immer noch können sich Frauen nicht an allen Plätzen der Stadt Essen sicher fühlen. Wir wollen diese Angsträume bekämpfen – weg mit den dunklen Wegen und Bahnhöfen!“

Die Jusos fordern an Bahnhöfen und anderen zentralen Punkten des öffentlichen Raumes mehr deeskalierendes Personal, die für Fragen und Hilfestellungen zur Verfügung stehen. Auch das Einrichten eines nächtlichen Telefondienstes, der auf dem Weg nach Hause zum Zuhören bereit steht – wie z.B. schon in Berlin praktiziert – soll in den Kommunen eingeführt werden.